Obwohl Hedwig und Wolfgang bei ihrer Arbeit im Beerdigungsinstitut „Anders & Anders“ von ihrem Neffen Viktor, der sich nach dem Tod seiner Schwester Hannah eine zehnjährige Auszeit genommen hat, unterstützt werden, fühlt sich Hedwig überfordert. Neben dem Haushalt kümmert sie sich um die Buchführung und ihren autistischen Sohn Tobias, weshalb sie sich eines Tages in eine Kurklinik absetzt. Ihr Mann trifft unterdessen auf einer Beerdigung Max Mertens, den früheren Freund seiner Nichte Hannah, der von einem Geheimnis Kenntnis haben will und Wolfgang damit erpresst. Doch der sieht sich plötzlich auch noch mit dem Verschwinden der Asche eines Toten konfrontiert und muss Tobias vorübergehend in einem Behindertenheim unterbringen, wo sich der Logopäde Friedhelm Werth um ihn kümmert.

Von Viktor weiß die Café- und Buchladenbetreiberin Miriam Weichsler, dass in seinem Leichenkeller eine tote Floristin liegt, deren Stirn perforiert und mit Rosen verziert ist. Als Miriam ihrer Gynäkologin Dr. Isolde Schellenbaum das erzählt, sieht diese Parallelen von den in der Zeitung veröffentlichten Verletzungen zu denen ihrer Patientin Christine Stern. Die Ärztin kann sich das nicht mit einvernehmlichem Sex erklären und überredet Miriam und Viktor aus Sorge um ihre Patientin dazu, ihr Zutritt zum Leichenkeller zu verschaffen. Daraufhin beschließen sie, dass Viktor den Freund von Christine Stern, Holger Schreitz, observieren soll. Weiterlesen »

Sensible Menschen sind wunderbar, behauptet die Autorin Barbara Arzmüller in ihrem Buch Sensible Menschen – Gute Wege zu Wohlstand und Wert. Zu ihren Stärken zählen Einfühlsamkeit und Verständnis, doch gerade deshalb gelten sie oftmals als zu nachgiebig und durchsetzungsschwach. Ihnen fehlt meist die allgemeine Ellenbogenmentalität, um in Führungspositionen zu gelangen. Sie sind sich ihrer Stärken nicht bewusst und empfinden ihre Sensibilität als Nachteil. Dadurch haben sie im Leben wenig Erfolg, können ihre Talente nicht nutzen und Wohlstand nur sehr mühsam erreichen.

Das muss aber nicht so sein, meint Barbara Arzmüller, denn gerade das Potential dieser feinsinnigen, sensiblen Menschen wird heutzutage in unserer Gesellschaft gebraucht. Doch wie lässt sich das ändern? Nach einer kurzen Einführung zeigt die Autorin in 30 Kapiteln mit Anregungen, Übungen und Ideen unterschiedliche Möglichkeiten auf, wie sensible Menschen ihr Selbstwertgefühl stärken und ihr Potential besser nutzen können, um ihren eigenen, passenden Weg zu Wohlstand und Erfolg zu finden. Weiterlesen »

Kriminalhauptkommissar Frank Quirin wird zu einer Leiche im Aachener Stadtwald gerufen. Die Tote weist Verletzungen am Hinterkopf, Nacken und Hals auf, die ihr mit einer Axt beigebracht wurden. Als er sieht, dass ihr auch die Haare abgeschnitten wurden, weist er seinen jungen Kollegen Benjamin Kämpfer, den alle nur Benny nennen, sofort an, die ebenfalls zum Ermittlerstab gehörende Charlotte Rumor, kurz Charly genannt, auf dem schnellsten Weg zum Tatort zu bringen. Charly kann zunächst nicht verstehen, warum Frank sie ausgerechnet aus ihrem Urlaub holen lässt. Allerdings ändert sich das schlagartig, als sie von Benny die näheren Einzelheiten erfährt. Im Gegensatz zu ihrem neuen Kollegen weiß sie von drei weiteren Morden an Frauen, die in den vergangenen fünf Jahren verübt wurden. Auch sie wurden alle mit einer Axt erschlagen und ihnen wurden die Haare abgeschnitten.

Die erste Tote, eine Schwester des Kinderarztes Chris Danner, fand man im Haus von Hans Löhrmann. Beide gehörten einer Amateurtheatergruppe an. Die zweite Tote, Chris Danners Geliebte, fand Miranda Zerbitzky, die ebenfalls dem Ensemble angehörte, im Proberaum. Für die Ermittler Frank, Charly und Mick, alias Michael Harting, grenzte das den Täterkreis auf die Theatergruppe ein. Mit der dritten Ermordeten hatte der Kinderarzt ebenfalls ein Verhältnis. Weiterlesen »

LeservotingBereits zum fünften Mal in Folge belegt Moorbad – Mordbad von Joachim H. Peters bei unserem Leservoting den ersten Platz in der Bestenliste. Gefolgt von vierunzwanzig weiteren Titeln, die allerdings bis auf wenige Ausnahmen einem ständigen Wechsel unterliegen. So konnte sich Koslowski – Schatten der Vergangenheit vom selben Autor zum wiederholten Male platzieren, aber auch der Siegertitel der besten Bücher 2015 BioBoi von Tanja Weitner ist weiterhin in der Bestenliste vertreten.

Erfreulich ist, dass es im vergangenen Monat keine Manipulationsversuche gegeben hat und alle Bewertungen in dem Ergebnis berücksichtigt werden konnten. Doch insgesamt wurden nur sehr wenig Stimmen abgegeben, was sich hoffentlich im Laufe des Jahres noch positiv entwickeln wird. Weiterlesen »

Als die zehnjährige Rahaf und ihr neunjähriger Bruder Hassan noch mit ihren Eltern und den jüngeren Schwestern Anal und Haia in Syrien gelebt haben, hat Rahaf am liebsten mit ihrer Cousine Aycha gespielt. Aber sie und ihre große Familie lebten dauernd in Angst vor den bombardierenden Flugzeugen. Deshalb haben sich ihre Eltern zur Flucht entschlossen, was die Kinder sehr traurig gemacht hat. Notgedrungen mussten sie sich von ihren Großeltern und Freunden verabschieden. In Ägypten sind sie mit dreihundert anderen Menschen auf ein viel zu kleines Schiff gekommen. Erst während der Fahrt haben die Eltern festgestellt, dass ihnen von einer skrupellosen Schleuserbande ihr gesamtes Gepäck und sogar alles Bargeld und ihre Ausweise gestohlen wurden.

Nach acht Tagen, in denen sie Hunger, Durst und Kälte erlitten haben, gehen sie in Italien von Bord. Immerhin haben sie die Überfahrt überlebt. Mit dem Zug fahren sie weiter über Frankreich nach Deutschland. Ein freundlicher Schaffner lässt sie im Zug, da sie kein Geld für Fahrkarten hatten. Im Erstaufnahmelager bewohnt die sechsköpfige Familie nur ein Zimmer, und später müssen sie sich in einem Container drei Betten teilen. Weiterlesen »

Max und Pauline besuchen die dritte Klasse. Beim Judo haben sie es endlich bis zum weiß-gelben Gürtel geschafft und dürfen am nächsten Wettkampf teilnehmen. Auf dem Nachhauseweg vom Training finden sie ihren Freund Nico verletzt auf einer Bank. Für Max ist schnell klar, dass sich Nico vor den Karatekämpfern Ben und Timo verstecken wollte. Weil Nico jetzt sogar Angst hat, alleine zur Schule zu gehen, holen ihn Max und Pauline am nächsten Tag von zu Hause ab. Auf dem Schulweg lauern ihnen Ben und Timo auf. Die Lehrerin Frau Geisburg kommt hinzu und kann Schlimmeres verhindern. Aber bei der anschließenden Anhörung lügt Ben, womit Aussage gegen Aussage steht.

Als Max nach der Schule mit aufgeschürften Händen und kaputter Jacke nach Hause kommt, hält ihn seine Mutter für einen Schläger und verbietet ihm, weiterhin zum Training zu gehen. Max fühlt sich ungerecht behandelt und weint, weil er dann auch nicht mehr am Wettkampf teilnehmen kann. Zum Glück kann Pauline Max’ Mutter mit einer Erklärung von seiner Unschuld überzeugen. Sogar Nico kommt zum Training mit, was sein Selbstbewusstsein stärkt. Doch als Max seinen Widersacher Ben im Gegenzug dafür, dass dieser Nico in Zukunft in Ruhe lässt, als Gegner beim Wettkampf akzeptiert, wird ihm doch etwas flau im Magen. Weiterlesen »

Das Kinderbuch Die Bunte Bande – Gemeinsam sind wir stark! vereint vier Geschichten um Henry, Tessa, Leo und Tom, die bis auf den zwölfjährigen Henry elf Jahre alt sind. Die erst siebenjährige Schwester von Tom wurde gerade erst in die Bunte Bande aufgenommen, als eines Tages sämtliche Möbel und sogar ein wertvolles Schlagzeug von dem neuen Hausmeister aus ihrem Kellerraum einfach an den Straßenrand gestellt werden. Doch kann er ihnen sofort einen Bauwagen als Ersatz anbieten. „Der neue Bandentreff“ verfügt im Gegensatz zum Keller sogar über Fenster und muss nur noch von den Kindern aufgeräumt werden.

Als begeisterte Basketballspielerin darf Tessa auf keinen Fall zu spät zum Spiel kommen, doch hat die Bunte Bande mit allerlei Widrigkeiten beim „Turnier mit Hindernissen“ zu kämpfen. Als eines Tages „Mitglieder für die Schulband gesucht“ werden, freut sich Henry, der Schlagzeug spielt. Natürlich würde er gerne in die Schulband aufgenommen werden, doch Lasse und Finn sind darauf neidisch und können Henry davon abhalten, zum Vorspielen zu gehen. Zum Glück hat Henry seine Freunde, auf die er sich verlassen kann. Die Bunte Bande hält auch zusammen, als sich „Besuch aus der Großstadt“ ansagt. Leos Cousine Sarah kommt aus Berlin und will immerzu ihren Willen durchsetzen, womit sie viel Unruhe innerhalb der Bunten Bande stiftet. Weiterlesen »

Alex Dunbar leidet unter einer Drogenpsychose und befindet sich seit Jahren in therapeutischer Behandlung auf Gut Betzing in der Nähe von Wasserburg. Der in die Jahre gekommene Gitarrist wirkt mit seinen langen, grau gelockten Haaren und einem regenbogenfarbenen Pillbox-Hut wie ein alter Hippie. Gemeinsam mit Ben Setznick, einem jungen Punk mit Tourette-Syndrom, der ihn auf dem Waschbrett rhythmisch unterstützt, spielt er gelegentlich auf einer improvisierten Bühne im Speisesaal von Gut Betzing für ein kleines, aber wohlmeinendes Publikum den Blues. Alex und Ben galten schon immer als unzertrennlich, doch seit einiger Zeit haben die beiden Willi Oertel als ständigen Begleiter adoptiert. Er hat die Statur eines Sumoringers, ist jedoch in seiner geistigen Entwicklung auf dem Niveau eines einfältigen Kindes zurückgeblieben.

In den Siebzigerjahren war Alex der Gitarrist und Songwriter einer legendären Band und hat während dieser Zeit eine Menge Drogen konsumiert. Auf einer Party der leichtlebigen Gisa von Elbach landet er im Bett der Gastgeberin, die am nächsten Morgen erschlagen aufgefunden wird. Neben ihr liegt mit einem blutverschmierten Kerzenleuchter in der Hand Alex, der sich in einem drogeninduzierten Dämmerzustand befindet und sich an nichts erinnern kann. Weiterlesen »

In dem Kinderbuch Ida, Paul und die Dödeldetektive von Mikael Engström sind die Eltern von Ida beide berufstätig und haben es morgens immer sehr eilig. Deshalb muss Ida häufig ihren kleineren Bruder Leonardo, den sie allerdings nur Zappel nennt, auf den Weg zur Schule zum Kindergarten bringen. Mit ihrem besten Freund Paul besucht sie die erste Klasse. Die Zwillinge Tim und Tom halten sich für die Klassenbesten, doch für Ida sind sie die letzten Dödel der Schule.

Eines Tages entdecken Paul und Ida auf einer Baustelle ein Ölfass, und Paul rollt das Fass bis in ein von Bauarbeitern entfachtes Feuer. Es kommt zu einer Explosion, die bis in die Schule zu hören ist. Der Schuldirektor will wissen, wer hinter dieser Sache steckt und setzt sogar eine Belohnung für die Aufklärung aus. Um die zu erhalten, gründen Tim und Tom einen Detektivklub. Seitdem fühlen sich Ida und Paul von den beiden Dödeldetektiven beschattet. Paul, der bei der Aufdeckung eine Bestrafung fürchtet, setzt seine Hoffnungen in eine Zeitmaschine, die der Hausmeister Hassan erfunden haben will. Doch leider sind bisher alle seine Versuche kläglich gescheitert. Weiterlesen »

In drei Erzählungen setzt sich Beile Ratut in ihrem Buch Welt unter Sechs mit dem Handeln und dem Charakter von Männern auseinander, die sich selbst im Leben erst sehr spät erkennen und zu sich selbst finden. So fragt sich der Priester Mattei in „Das Schandmal“ immer wieder, wer und was er ist. Fast zwölf Jahre ist er mit Malessa verheiratet, doch sie reden kaum mehr, haben keine Gemeinsamkeiten und leben in verschiedenen Welten. Ihr Rückzugsort ist der Garten, er sucht seinen Frust im Schreiben von Büchern zu verarbeiten. Mattei genießt es, seine Frau zu demütigen, die dazu schweigt und ihm intellektuell nicht gewachsen scheint.

In der Erzählung „Heilige Nacht“ ist der angesehene Wissenschaftler Heinrich darüber erstaunt, dass er über seinen Sohn Sebastian kaum etwas weiß, nachdem dieser eines Tages im Wald verschwunden ist. Während die Polizei nach Spuren sucht und weitere Fragen stellt, denkt Heinrich viel an seinen Vater und erkennt mit Erschrecken, dass er ihm in vielerlei Hinsicht ähnlich ist. Sebastian war nie der Sohn, den sich Heinrich gewünscht hat. Aber eine Schuld, die er sich nur schwer eingesteht, lässt ihn nicht zur Ruhe kommen und ihn schließlich die Suche aufnehmen.

Ein alter Mann hängt in der Erzählung mit dem Titel „Flut“ seinen Erinnerungen nach, die bis zurück in seine ärmliche Kindheit reichen. In seinem Leben, das keine Rücksichtnahme kannte, hat er es zu einem einflussreichen und vermögenden Mann gebracht, zu dem die Frauen aufgesehen haben. Für die Nöte und Sorgen seiner Mitmenschen war er taub und hat stattdessen großzügig gespendet. Heute lebt er verarmt als Bettler und denkt in Liebe an seine Elizabet, die er verraten und verloren hat. Weiterlesen »